Werkstattkonzert „Kanon und mehr“

Dienstag, 04. Dezember 2018

Unter dem Motto „Kanon und mehr“ stand das Werkstattkonzert für Blockflöten und Celli am 28. November 2018 in der Lauffener Musikschule. Eine Premiere, denn zum ersten Mal musizierte das Ensemble der Cellissimo-Kids gemeinsam mit einer Blockflötengruppe. In lediglich zwei gemeinsamen Proben studierten die Vor- und Grundschulkinder im Alter von fünf bis acht Jahren drei Kanons ein – und ließen sich dann selbst überraschen.

Denn den Konzertablauf, der neben den Kanons weitere Musikstücke der Schüler und Lehrer enthielt, kannten die Kinder selbst noch nicht. „Das ist der Charme eines Werkstattkonzertes“, sagt Cello-Lehrer Oliver Krüger, der gemeinsam mit seiner Kollegin Gudrun Koch die Idee zum gemeinsamen kammermusikalischen Spiel hatte.

„Ein Werkstattkonzert ist eine Art öffentliches Training, eine Experimentiereinheit“, erklärt der Musikpädagoge. Er leitet das junge Ensemble Cellissimo-Kids, das wöchentlich gemeinsam musiziert. „Das Werkstattkonzert hat keinen Anspruch auf Perfektion, sondern soll die Kinder zu einem selbstverständlichen freudig-konzertanten Auftreten ermutigen“, ergänzt Gudrun Koch, Fachbereichsleiterin für Elementare Musikpädagogik an der Musikschule. Ihre acht Blockflötenschülerinnen erhalten zur Zeit ausschließlich in Kleingruppen wöchentlichen Unterricht.

Beiden Lehrern ist das Ensemblespiel sehr wichtig: Im Zusammenspiel lernen die jungen Musiker musikalisch zu kommunizieren, aufeinander zu hören und zu reagieren. Außerdem haben die Mädchen und Jungen die Möglichkeit, eigene Ideen einzubringen und damit gemeinsam ein Stück zu interpretieren und zu entwickeln.

Mit einem Weihnachtsglocken-Kanon beginnt das Konzert – und endet mit dem israelischen Kanon „Shalom Chaverim“. Dazwischen sind weihnachtliche Stücke wie ein „Weihnachtsspaziergang“ aller Blockflöten oder ein Weihnachtsmann-Celloduett zu hören. In der Mitte des Konzertes dann der Kanon „Hejo, spann den Wagen an“, bei dem die Flöten mehrstimmig die Melodie spielen und von einem Pizzicato- und Perkussions-Ostinato von den Celli begleitet werden. Egal ob Blockflöten oder Violoncelli – fast alle Stücke werden auswendig vorgetragen.

Wünschenswert wäre, so Gudrun Koch, dass es auch in Zukunft immer wieder zum gemeinsamen kammermusikalischen Spiel zwischen Schülern der Blockflöten – und Celloklasse in unterschiedlichen Besetzungen kommt. Dies wäre für alle herausfordernd und bereichernd. „Außerdem harmoniert der warme Klang der Blockflöten und Celli besonders gut.“

Judith Kubitscheck

 

Beim Konzert spielten:

Cellisimo-Kids: Mara Hellstern – Samuel Neumann – Georg Schmutz – Letizia Trede – Liv Wahl
Blockflöten: Vanessa Bleibdrey – Leona Fischer – Fenja Schlienz – Leonie Körber – Isabell Erne – Merle Michelbach – Lia Pfautsch – Anna-Lena Torunski

 

 

  • Facebook
  • Twitter
  • Blogger
  • Google
  • Google Reader
  • MySpace
  • Tumblr
  • RSS
  • email